Release Note Version: 1810


Template-basierte Dokumente auf der Benutzeroberfläche erstellen

In Symbio können Sie nun standardisierte Web-Dokumente für alle Prozess- und Objekttypen (wie z.B. SubProcesses, Dokumente, Rollen, Systeme, …) auf der Web-Oberfläche erstellen oder auch Ihre bestehenden Dokumente sowie Richtlinien als ein Web-Dokument umgestalten. Hiermit ersetzen Sie Word- oder PDF-Dokumente, die sie vorher als Attachments hochgeladen haben.

Die Web-Dokumenteninhalte werden in einzelne Wissensobjekte segmentiert und können mit bestehenden Inhalten aus Symbio befüllt werden. Dies ermöglicht eine einfache Verwaltung der Dokumente, da alle Veränderungen und Beziehungen der verknüpften Inhalte einfach zu aktualisieren sind. Das bedeutet, ändert sich beispielsweise eine Beschreibung zu einer Organisationseinheit die im Web-Dokument verwendet wird, so wird diese Änderung automatisch in dem Web-Dokument übernommen.

Die Dokumenten-Vorlagen werden vom Administrator zu den verschiedenen Elementen (z. B. Prozesse, Systeme, Risiken, Dokumente, etc.) erstellt. Der Admin kann ein einheitliches Layout mit vorgegebenen Kapiteln und Abschnitten definieren und somit für Einheitlichkeit der Dokumente sorgen. Die Editoren können auf Basis der Vorlagen die Web-Dokumente erstellen und diese einfach in verschiedene Sprachen übersetzen. Alle erstellten Web-Dokumente sind dann für den Betrachter sichtbar. Beispielsweise kann so für den Lager-Mitarbeiter eine Arbeitsanweisung auf Basis des Prozesses erstellt werden.

Die Anwendung der Web-Templates und weitere Informationen finden Sie im Anwender-Handbuch (Kapitel 5.9) und im Admin-Handbuch (Kapitel 6.20).

Template-basierte Dokumente in Symbio

Gültigkeit von Prozessen und Objekten steuern

Durch die Einstellung der Gültigkeit mit Startdatum kann der Autor bestimmen, welche Inhalte dem Viewer zum vorgegeben Zeitpunkt angezeigt wird. Zu dem Status „freigegeben“ impliziert nun der neue Status „Gültig“ die geltende Version des Elements. Die Autoren können so beispielsweise eine Massenfrage zum Monatsanfang ausführen oder eine Prozessversion freigeben, welche erst zu einem späteren Zeitpunkt gültig ist. Der Viewer erkennt dann durch einen Hinweis in der Grafik, dass bereits eine neue Version freigegeben wurde, diese aber erst in der Zukunft gültig ist. Somit können sich alle Mitarbeiter vor Gültigkeitsstart in die Inhalte des zukünftigen Prozesses einarbeiten. Symbio setzt automatisch den Status auf „gültig“ sobald das entsprechende Datum erreicht ist.

Achtung: nur eine Version kann den Status „gültig“ besitzen.

Gültigkeit von Prozessen und Objekten steuern in Symbio

Erweiterung der Symbio Methode – „Data“

Mit der integrierten Managementsicht „Data“ erweitern wir die Enterprice Architecture und visualisieren automatisiert die Zusammenhänge Ihrer IT-Infrastruktur. Alle Beziehungen zwischen Entities und Attributen wird in der Grafik dargestellt. Wir erweitern diese Methode weiter in Richtung ArchiMate 3.x und bieten in den nächsten Versionen eine umfassende Datenmodellierung an. Dadurch können Sie gezielter die Zusammenarbeit zwischen der IT und den Fachbereichen fördern und IT Projekte effizient unterstützen.

Achtung: die Ansicht ist standardmäßig deaktiviert, kann jedoch vom Admin aktiviert werden.

Erweiterung der Symbio Methode

Sofort-Druck Funktion von Grafiken

Jeder Benutzer kann durch das Drucken-Symbol die angezeigte Grafik sofort ausdrucken. Abhängig von der Auswahl auf der Web-Oberfläche, können Sie alle Element-Grafiken auswählen und im gewünschten Format an ihren lokalen Drucker senden.

Sofort-Druck in Symbio

Erweiterung der Steckbriefe mit kumulierten Objekt-Listen

In Steckbriefen für Main- und Sub-Processes können Sie nun alle verknüpften Objekte innerhalb des Prozesses auflisten. So sehen die Anwender alle referenzierten Objekte wie Rollen, Systeme oder Prozessschritte auf einem Blick. Die aggregierten Listen können für folgende Objekte erstellt werden:

  • Beteiligte Rollen (RACI)
  • Prozessschritte
  • Prozessschnittstellen
  • Systeme
  • Dokumente
  • weitere Objekte
Erweiterung der Steckbriefe mit kumulierten Objekt-Listen

Anpassungen der Symbio Methode

In der Version 1810 wird die Symbio Methode mit weiteren Änderungen erweitert und angepasst.

Die erweiterte Konfiguration bietet nun die Möglichkeit, die angelegten Attribute für mehrere Typen zu definieren. Des bedeutet, Sie können nun beispielsweise ein Dropdown Attribut definieren und diese für Rollen, Prozesse und Risiken zuordnen. Alle nicht ausgewählten Typen werden nicht mit diesem Attribut erweitert. Außerdem können Sie nun die konfigurierten Attribute auch in die Auswahl für „Attribute ändern“ für freigegebenen Elemente hinzufügen.

In der Organisation wird das Objekt „Commitee/Gremien“ zu „Group/Gruppe“ ersetzt, wobei diese Objekte mit den Stereotypen Commitees und Task-Force-Gruppe klassifiziert werden können.

Außerdem können Sie die Szenarien hierarchisch mit Szenarien aufbauen.


Kurzmeldungen

  • BPMN Export enthält Swimlane SVG Daten
  • Reporting unterstützt mehrsprachige Inhalte
  • Umbenennung von Benutzergruppen
  • Möglichkeit konfigurierte Inhalte für den Viewer auszublenden

Optimierungen

  • Grafiken werden im Diagram-Widget angezeigt
  • Neu-Generierung von Prozesshandbücher
  • Filterung von flachen Objekten optimiert
  • Anpassung der Größe in der 2-Ebenen Darstellung
  • Freigabeworkflow für QA optimiert
  • Neue Version von abgelaufenen Main Processes erstellen
  • Berechtigungsgruppen durch die neue Berechtigung ersetzbar
  • Optimierte Anzeige für Customer Journey Grafiken
  • Steckbriefe werden in der 2-Ebenen Darstellung angezeigt