Release Notes Juli 2020


Abonnements für Dokumenten-Kategorien

Für die Facette „Dokumente“ können Sie Kategorien zu Ihren Abos hinzufügen. Bei Freigaben untergeordneter Dokumente werden Sie per Mail informiert, ebenso auch bei neuen Versionen von Objekten (nach Freigabe). Durch diese Funktion erhalten Sie alle Änderungen innerhalb der Kategorie, ohne jedes Element abonnieren zu müssen. Mehr zu diesem Feature finden Sie in der Symbio Documentation.

Außerdem können bei der Facette „Prozesse“ in der Listenansicht mehrere Objekte ausgewählt und gleichzeitig zu den Abonnements hinzugefügt werden. Dies reduziert Ihren Zeitaufwand, wenn Sie mehrere Elemente auf Ihre Aboliste setzen möchten. Dieses Feature ist von der Konfiguration des Features „Mehrfachauswahl in Listen“ abhängig. Mehr dazu erfahren Sie in der Symbio Documentation.


Authentifizierung via Microsoft und LinkedIn (OAuth)

Symbio unterstützt OAuth 2.0, das mit Linkedin- und Microsoft-Konten verwendet wird. Dabei wird die Authentifizierung zu Symbio für Sie weiter vereinfacht. Sie können sich mit Ihrem Linkedin- oder Microsoft-Account plattformübergreifend bei Symbio anmelden. Voraussetzung ist, dass in beiden Systemen die gleiche E-Mail-Adresse verwendet wird.

Das Autorisierungsprotokoll OAuth 2.0 ermöglicht Ihnen eine sichere Anmeldung, ohne dass Ihr Passwort in Symbio gespeichert wird. Für weitere Erläuterungen sowie die Konfiguration nutzen Sie bitte die Symbio Documentation.


Performance-Optimierungen

Stichwortsuche

Die Suche wurde erneut optimiert und beschleunigt. Innerhalb der Funktion können Sie nach einzelnen Wörtern und Wortanfängen suchen.


Mit dem neuen Permalink-Dialog wurde die Möglichkeit, Links mit anderen zu teilen, deutlich optimiert. Weiterhin haben Sie die Auswahl zwischen einem Link unabhängig von der Version, einem Link zur Version oder einem Link zur aktuellen Auswahl (in Version). Die Schaltfläche „Kopieren“ legt den Link automatisch in die Zwischenablage. Sobald der Link erfolgreich in die Zwischenablage kopiert wurde, wird ein grünes Häkchen angezeigt.

Durch den optimierten Linkdialog wird es für Sie wesentlich einfacher, Permalinks zu teilen, und steigert somit die Benutzerfreundlichkeit von Symbio.


Erweiterungen in der Symbio-Standardmethode

Modellierung

Methode: Zeige Shape-Nummern für Szenarien sowie für Main und Sub Processes

Mit der Methodenerweiterung können Sie sich Nummerierungen an den Shapes anzeigen lassen. Für die zur Auswahl stehenden Grafiklayouts wird die Anzeige der Nummerierung an Prozessablaufobjekten ermöglicht (Reihenfolge der Shapes im Prozesspfad). Die Nummern werden an den Objekten unten rechts angezeigt.

Die angezeigten Nummern sorgen gerade bei umfangreichen Prozessen für eine bessere Übersicht, und unterstützen Sie dabei, bestimmte Shapes schneller zu finden. Die Nummerierungen können auch in die Handbücher übernommen werden.

Methode: Zeige „enthaltene Elemente“ in Prozessen

Für die Facette „Prozesse“ erscheint im Detail Content der Abschnitt „Kommt vor in“. Hier werden Prozesse oder Szenarien aufgelistet, in denen der aktuell ausgewählte Prozess vorkommt, also in der Regel als Prozessreferenz oder Schnittstelle. Die aufgelisteten Elemente sind nach Typ (Hauptprozesse, Unterprozesse oder Szenarien) geclustert.

Durch diese Ansicht haben Sie immer Überblick über die Prozesse, in denen Ihr ausgewähltes Element vorkommt. Mehr zu dieser Erweiterung erfahren Sie in der Symbio Documentation.

Methode: „Zu beachtende Dokumente“ für Organisationseinheiten

Für die Facette „Organisation“ erscheint im Detail Content der Abschnitt „Zu beachtende Dokumente“. Sie können Dokumente mit Organisationseinheiten verknüpfen.

  • In den Dialogen werden Listen vor Architekturen angezeigt: Dadurch verkürzt sich die Ladezeit aller Dialoge, die über den Detail Content aufgerufen werden. Die oben beschriebenen Maßnahmen sorgen dafür, dass die User Experience für Bearbeiter von Prozessen deutlich optimiert wird.

Methode: „Inputs/Outputs“ und „KPI“ an Schnittstellen

An Schnittstellen können im Detail Content Inputs/Outputs sowie Kennzahlen (KPI) hinzugefügt werden.

Methode: Erweiterung des Kennzahlenmanagements und Verwaltungsmöglichkeit als Architektur

Mit dem neuen Symbio Kennzahlensystem wird eine noch bessere Steuerung des Unternehmens möglich. Die bestehenden Kennzahlen in der Strategie Facette haben wir aus der Strategie-Sicht herausgelöst und einen neuen Einstieg in Symbio aufgebaut und als Facette „Kennzahlen“ etabliert. Das neue Kennzahlensystem bietet die Möglichkeit, Kennzahlen in Treiberbäumen (Kennzahlen-Architektur) abzubilden.

In einem ersten Schritt sollten die Unternehmensziele, die Unternehmensstrategie in Symbio erarbeitet werden. Die Strategie sollte dann mit den Top-KPIs, den Spitzenkennzahlen, verbunden werden.

Mit der Verbindung der Strategie-Sicht und des Kennzahlensystems können die Kunden eine Balance Score Card in Symbio etablieren und dann diese auch kontinuierlich in die Organisation kommunizieren.

Durch das kontinuierliche Messen der Kennzahlen wird die Zielerreichung geprüft und das Unternehmen kann dann frühzeitig auf Veränderungen reagieren.

Weiter lassen sich dann die Kennzahlen mit den Prozessen, IT-Anwendungssystemen und weiteren Sichten in Symbio verbinden.

Durch die Verbindung zwischen den Zielen (der Strategie), den Kennzahlen und den Prozessen wird eine schnellstmögliche Umsetzung in der Organisation und bei jedem Mitarbeiter gewährleistet.

Die Kennzahlen lassen sich auch als Steckbrief darstellen und mit den Quellsystemen aus der IT-Architektur verbinden (IT-Anwendungssystemen). Weitere Objekte und neue Attribute stehen zur Verfügung.

Zusätzlich zum Kennzahlen-Treiberbaum können Reports mit Reportkapitel abgebildet werden. Damit können die Unternehmen z. B. die Geschäftsbericht-Kapitelstruktur abbilden und in den verschiedenen Report-Kapiteln die notwendigen Kennzahlen verbinden.

Damit entsteht auch zukünftig die Möglichkeit, Unternehmensberichte aus Symbio heraus zu generieren. Damit digitalisiert Symbio immer mehr die Unternehmenssteuerung.

Unsere Empfehlung:

  1. Unternehmensziele abbilden.
  2. Gemäß der Unternehmensziele (Strategie) und anderer Unternehmensmerkmale die wichtigsten Kennzahlen ableiten und definieren.
  3. Dann die finanziellen Größen, z. B. entlang der Struktur der Deckungsbeitragsrechnung, herunterbrechen.
  4. Dann die Wertetreiber auf der untersten Ebene definieren, welche die finanziellen Kennzahlen beeinflussen.
  5. Die Kennzahlen sollten dann als Steckbrief definiert werden und eine verantwortliche Person im Unternehmen sollte diesen Steckbrief freigeben.
  6. Wichtig ist nun, dass die Kennzahlen mit den Prozessen verbunden werden, um somit eine Umsetzung und Messung im Alltag zu gewährleisten.
  7. Wichtig ist, dass die Ziele und Kennzahlen alle 3-6 Monate weiter optimiert werden und dann auch die Prozesse im Unternehmen daraufhin angepasst werden.

Zur automatischen Aktivierung dieser Methode in Symibo das Feature „Methode: Kennzahlen als Liste (anstelle Architektur)“ bitte zuerst deaktivieren.

Kurzmeldungen

  • Ein Ausrufezeichen als Markierung an Tasks wird nicht nur bei Zuordnung von Risiken, sondern auch bei Zuordnung von Kontrollen angezeigt. Dadurch erkennen Sie bestehende Kontrollen an Shapes auf den ersten Blick.
  • In Main Processes können Schnittstellen zu Szenarien modelliert werden. Dadurch können Sie innerhalb von Main Processes auf Szenarien verlinken.